Robert Holl

Niederlande / Österreich

Robert Holl wurde in Rotterdam geboren und absolvierte dort seine Gesangsausbildung bei Jan Veth und David Hollestelle sowie bei Hans Hotter in München. Er gewann 1. Preise 1971 beim Internationalen Gesangswettbewerb von ’s-Hertogenbosch und 1972 beim Münchner ARD-Gesangswettbewerb. 1973–1975 war er Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper und arbeitete danach längere Zeit vorwiegend als Konzertsänger mit Dirigenten wie Eugen Jochum, Karl Richter und Wolfgang Sawallisch. Seit den späten 1980er Jahren ist er wieder verstärkt in Opernproduktionen zu erleben: Mit Partien wie Sarastro und Sprecher (»Die Zauberflöte«), Basilio (»Der Barbier von Sevilla«), Landgraf Hermann (»Tannhäuser«), Hans Sachs (»Die Meistersinger von Nürnberg«), Daland (»Der fliegende Holländer«), Gremin (»Eugen Onegin«), Don Alfonso (»Cosí fan tutte«), Komtur (»Don Giovanni«), König Marke (»Tristan und Isolde«) und Pimen (»Boris Godunow«) trat er u. a. an Häusern wie der Berliner Staatsoper Unter den Linden, der Wiener Staatsoper, dem Brüsseler Opernhaus La Monnaie, der Kölner Oper, dem Zürcher Opernhaus und der Hamburgischen Staatsoper auf; bei den Bayreuther Festspielen war er zudem als Hans Sachs, Gurnemanz (»Parsifal«) und König Marke zu hören. Dabei arbeitete er mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Claudio Abbado, Peter Schneider, Nikolaus Harnoncourt, Daniele Gatti, Pierre Boulez, Christian Thielemann und Franz Welser-Möst zusammen. Daneben hat sich Robert Holl weltweit einen Namen als Konzert- und Liedsänger gemacht, zahlreiche Tonträgeraufnahmen eingesungen und eigene Lieder und Klavierstücke veröffentlicht. Er ist künstlerischer Leiter von »Schubertiaden« in Holland und Österreich und wurde 1990 zum österreichischen Kammersänger ernannt. 1997 erhielt er die Ehrenmitgliedschaft der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien und des Festivals »Carinthischer Sommer«. 1998 wurde er zum ordentlichen Professor für Lied und Oratorium an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien ernannt. 2007 wurden ihm von der Niederösterreichischen Landesregierung das Große Goldene Ehrenzeichen und in seiner Heimatstadt Rotterdam der höchste niederländische zivile Verdienstorden »Ridder in de Orde van de Nederlandse Leeuw« verliehen.

Bernarda Fink
Vorheriger

Bernarda Fink

Bernarda Fink
Nächstes

Bernarda Fink

Rounds

TUESDAY, SEPTEMBER 29
WEDNESDAY, SEPTEMBER 30, 2020

 

Concert Hall, State University of Music and Performing Arts Stuttgart

  • three songs of the participants choice will be performed from the submitted repertoire
  • the programme must not exceed 15 minutes in duration

THURSDAY, OCTOBER 2, 2020

Concert Hall, State University of Music and Performing Arts Stuttgart

 

  • five songs will be performed from the submitted repertoire; two songs will be chosen by the jury and three by the candidates, whereof one has to be one of the new Hölderlin-settings by Stefan Heucke or Hauke Behreide; 
  • the programme must not exceed 20 minutes in duration 
  • the programme of the 2nd round will be determined after the end of the 1st round

SATURDAY, OCTOBER 3, 2020

Concert Hall, State University of Music and Performing Arts Stuttgart

 

  • eight songs will be performed from the submitted repertoire, four chosen by the jury and four by the candidates
  • the programme must not exceed 30 minutes in duration
  • the programme of the 3rd round will be determined after the end of the 2nd round

 

The prizewinners will be announced publically after the end of the final round. 

SUNDAY, OCTOBER 4, 2020

Concert Hall, State University of Music and Performing Arts Stuttgart

Representatives of radio and television stations, artist managements, festivals and concert promotion agencies will be invited to the competition – particularly to the finals on October 3 and the prizewinners' concert on October 4, 2020.